The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Adblocking ist ein Sicherheitsthema

Prickle-Prickle, 61st Discord, 3179.

Lieber Stefan,

ich schreibe dir, weil ich eine Sache klarstellen möchte: Ich blocke Werbung nicht, weil mich Werbung nervt (ich sehe die nicht mehr) oder euch um eure Einnahmen zu bringen will, sondern weil die Werbung über JavaScript von für mich alles andere als vertrauenswürdige Drittanbieter ausgeliefert wird. Ich weiss durchaus guten Journalismus zu schätzen, weiss, dass dieser nicht umsonst zu haben ist und habe vermutlich mehr Verständnis für die Probleme der Verlage als viele andere denke ich.

Trotzdem kann ich nicht zulassen, dass irgendwelche Buden, die sich regelmässig pwnen lassen, meinen Rechner fernsteuern - denn das und nur das ist JavaScript: Remote Control eines Browsers durch den Server. Dieses Blocking ist also in erster Linie reiner Selbstschutz und ist auch jedem Nutzer sehr zu empfehlen.

Die Historie schädlicher Werbebanner auf Medienseiten ist lang und hat so ziemlich viele schon einmal irgendwann getroffen, sei es Zeit, Spon, Heise oder Handelsblatt um nur mal ein paar zu nennen, über die Schadcode verteilt wurde. Ein Problem ist dabei auch nicht zuletzt, dass es in so einem Falle ausser einer Entschuldigung keinerlei Entschädigung für die Opfer dieser Angriffe gab und gibt (sofern die Leute überhaupt merken, dass die gehackt wurden).

Ich bin nicht die Person, die tolle Ideen für Geschäftsmodelle hat, die funktionieren. Ich würde mir etwas wünschen, das für eure Branche nicht in Frage zu kommen scheint: Sowas wie eine Pauschale für alle Publikationen - in etwa nach dem Modell der GEZ für die Öffentlich-Rechtlichen. Ich nutze die Angebote eher sporadisch (meist auf Grund von Links), “blättere” aber praktisch auf den Seiten nie rum, womit ein Abo für mich keinen Sinn ergibt. Diese Art der Zahlung würde mir in meinem Nutzungsverhalten entgegen kommen.

Micropayment ist leider in den letzten Jahren nicht wirklich weiter gekommen und ausser Flattr sehe ich momentan wenig. Ich verstehe aber auch, dass sich damit kein Journalismus auf hohem Niveau lange finanzieren lässt.

Wie auch immer: Die Verantwortung für meine Sicherheit kann nur ich übernehmen - kein Staat, kein Verlag, kein Journalist und keine guten Worte. Die Konsequenz ist also, dass die Werbung, so auf die nicht verzichtet werden kann, entweder so eingebunden wird, dass sie ohne JavaScript auskommt oder sie wird schlicht geblockt. Denn mir ist Information zwar äusserst wichtig, aber nicht wichtiger als meine Sicherheit.

Mit freundlichen Grüßen,
fukami

---

3 Comments »

  1. Vielen dank für diesen wunderbaren blogpost dem ich mich vollumfänglich anschliesse…

    Falls mir nochmal jemand ankommt mit dem gerede, wie unfair adblocker doch wohl seien, weiss ich nun, mit welcher URL ich antworte. In diesem fall ohne auch nur einen einzigen piep hinzufügen zu müssen. ;)

    Grüsse von der Elbinsel Hamburg-Wilhelmsburg,
    hacky

    Comment by hackbyte — Setting Orange, 62nd Discord, 3179. @ 48164

  2. Lieber Fukami,

    danke Dir für die Einschätzung! Über das Sicherheitsthema haben wir intern lange geredet, und natürlich ist es kein leichtes – siehe der Zwischenfall auf einer größeren Nachrichtenseite vor einigen Wochen. Wir haben die eigentlich früher geplante Aktion dann abgebrochen und uns alle mit unseren Anzeigenvermarktern eingeschlossen, um nach Sicherheitsrisiken zu fragen. Klar, hundertprozentige Sicherheit will keiner garantieren, aber es ist schon so: Auch wenn ich alle Bedenken verstehe, kann ich versichern, dass über unsere Anzeigen niemals in meinen zweieinhalb Jahren Amtszeit Schadsoftware ausgeliefert wurde – das passiert eben äußerst selten und verursacht dann reichlich Berichterstattung. Und auch in meinen Online-Jahren zuvor hatte ich das Thema nie. Es gibt im Netz deutlich gefährlichere Orte als unsere Seiten, weil bei uns die Vermarkter selbst penibel darauf achten und sich nicht durch Gefahren exponieren wollen/dürfen.

    Was Deine Finanzierungsvorschläge angeht – verstehe ich, glaube, dass uns am Ende doch nur ein Abo-Modell wirklich hilft. Aber immerhin, auch Du sagst, dass es am Ende vermutlich nur mit Leserbeteiligung geht. Das glaube ich auch…

    Allerbeste Grüße,

    Stefan

    Comment by Stefan Plöchinger — Setting Orange, 62nd Discord, 3179. @ 52433

  3. Warum ist die soup-Version ohne Links?

    Comment by paket — Sweetmorn, 63rd Discord, 3179. @ 82879

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment



"I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by." - Douglas Adams

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.068 seconds.