The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Piratenpartei, gibt’s die wirklich?

Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175.

Diese Frage wurde mir grade eben gestellt, und bei allen anderen Diskussionen, die es sonst noch gibt, ist das wohl das grösste Problem der Piraten: Der Grossteil der Bevölkerung kennt die Piraten gar nicht. Von daher sind viele Diskussionen total putzig. Aber Thema dieses Posts soll eigentlich was anderes sein. Nach Andreas’ Interview und Jens’ Fragebogen in der Jungen Freiheit ergiesst sich ein merkwürdiger Sturm über die Piraten und infolge dessen über ihre Kritiker.

Zunächst einmal muss man bei aller Fairness sagen, dass Julia Seeliger durchaus auf valide Kritikpunkte hinweist, auch wenn ich es grundsätzlich bedenklich finde, wenn Journalisten als Parteimitglieder in einer Zeitung schreiben. Die taz ist letztendlich aber ein Meinungsblatt, und dort ist Parteimitgliedschaft eben nicht unbedingt unerwünscht (im Gegensatz zu den meisten anderen Blättern). Das hat aber natürlich Auswirkungen auf die Glaubwürdigkeit von Aussagen, die aus diesem Medium kommen. Ich finde aber in jedem Fall, dass die Reaktionen derer, die sich als Piraten oder Piratenunterstützer zeigen, vielfach mehr als unwürdig ist. Diese Art des Umgangs mit Kritikern ist eben nicht piratig, sondern armselig. Zum Glück bin ich damit ganz klar nicht alleine, denn in allen Gesprächen der letzten beiden Tage fanden das alle Piraten, die ich gesprochen habe, genauso unpiratig.

Ob sich Andreas und Jens politisch besonders clever angestellt haben, sei mal dahin gestellt (Andreas hat sich jedenfalls überhaupt nicht angebiedert). Wenn ich aber den ständigen professionellen Umgang erwarten würde, dann wäre ich nicht bei den Piraten, sondern in einer anderen Partei. Professionalität ist aus meiner Sicht der Feind von freier politischer Entwicklung. Klar, wenn diese Bundestagswahl mal vorbei ist, ist ein Wertediskurs bei den Piraten angesagt und auch sicher bitter nötig. Die meisten Leute, die sich so krude äussern, waren bis vor wenigen Wochen politisch praktisch uninteressiert und haben offensichtlich weder eine Ahnung von politischen Realitäten noch von Medien oder Geschichte. Ein grosser Teil der Partei besteht eben vor allem aus “angry young men”. Das kann man ihnen bis zu einem gewissen Punkt auch sicher vorhalten, aber es verfehlt das Ziel.

Warum ich das meine? Nehmen wir zum Beispiel die Genderdiskussion. Den meisten Piraten ist sie vollkommen egal, denn sie verstehen das Problem nicht und haben sich für den Diskurs vermutlich noch nie interessiert. In den Reaktionen muss man aber sehr deutlich unterscheiden: Die Leute, die bei den Piraten in real life mit anderen Piraten und Piratinnen zu tun haben, finden nicht, dass sie da was falsch machen (ich sehe das z.B. in Bonn, wo die Frauen, die dabei sind, einen sehr grossen und positiven Einfluss auf Diskussionen und Aktionen nehmen, ja die Jungs praktisch total fest im Griff haben). Der andere Teil, der sich teilweise offen rassistisch und frauenfeindlich äussert scheint mir genau jener Teil zu sein, der vermutlich nicht mal den Arsch in der Hose hat, Frauen im realen Leben auch nur anzusprechen.

Das es aber in der Vergangenheit einen Diskurs zum Thema gab, der in den letzten Jahrzehnten einen wichtigen und positiven Einfluss auf unsere Gesellschaft hatte, blenden diese Leute, bewusst und gewollt - oder eben auch nicht - aus. Ich persönlich halte nicht viel von Quoten, aber ich erkenne durchaus die bisherigen Leistungen dieses Prinzips an. Bei den Piraten aber kann eine Frau tatsächlich sehr schnell eine Meinungsführerschaft erlangen (und, für den Fall, dass es beispielsweise im Landesverband NRW mal mehr Organe gibt, z.B. durch Gründung von Ortsverbänden, auch sehr leicht einen Posten bekommen, so sie das will). Zu erwarten, dass die Piraten als geschlossene Gruppe dieselben Ziele verfolgen und dieselben Werte besitzen ist ehrlich gesagt auch ganz schön daneben. Die Partei hatte nicht mal die Zeit, sich ausgiebig intern zu reiben (die Aktiven-Liste auf keinen Fall der richtige Ort für sowas). Es wird jedenfalls nichts erreicht, wenn man den Piraten vorhält, sie würden die Genderdiskussion nicht führen. Sie führen auch andere Diskussionen nicht, na und? Die Grünen, die SPD, CDU, die Linke oder die FDP führen viele Diskussionen auch nicht, was ich ehrlich gesagt viel fataler finde, denn diese Parteien regieren das Land. Ich sehe z.B. keinerlei Plan, der dieses Land in das digitale Zeitalter führt. Jede Diskussion um dieses Thema in diesen Parteien ist geprägt von völligem Unwissen, selbst bei denen, die in diesen Parteien als informationstechnische Elite gelten. Wir führen eben erst einmal die Diskussionen, die wir führen wollen und können, und keine, die uns aufgedrückt wird. Das es diese Diskussionen geben wird, daran habe ich keinen Zweifel, aber das wird eben nicht jetzt passieren.

Überhaupt gibt es das Problem, dass es sich in der relativen Anonymität im Netz leicht sagen lässt, man sei Pirat und dann hirnlos drauflos poltert. Aber das heisst weder, dass das Parteilinie entspricht, noch das die pöbelnde Person überhaupt den Piraten nahe steht. Und falls es wirklich Piratenpartei-Mitglieder sind, dann wohl solche, die sich weder in Crews noch anders im realen Leben mit anderen treffen und austauschen. Zumindest widerspricht es meiner Erfahrung mit allen Piraten, die ich in den letzten Monaten kennen gelernt habe, und das sind verdammt viele.

Eine weitere Sache, die ich auch für nötig halte nach der Wahl, ist die politische Bildung unter den Piraten zu verbessern. Wenn die Wahl mal vorbei werden wir zumindest im Bonner Umfeld einiges an Veranstaltungen machen, die vor allem für Piraten wichtig sind. Aber ich möchte auch gerne, dass die Piraten begreifen, was politische Arbeit überhaupt bedeutet, und ich möchte dabei so viele Piraten mitnehmen wie möglich. Eine meiner Strategien dazu ist sehr einfach: Ich möchte gerne, dass die Piraten sich in das politische Umfeld einbringen, das relativ leicht zu erreichen und eigentlich nahe liegend ist, nämlich in die Kommunalpolitik. Sicher werden einige sagen, dass sei weit entfernt von dem, was im Moment Programm ist, denn die meisten der Punkte, bei denen es in der Kommunalpolitik geht, sind genau nicht die Dinge, die so exakt im Parteiprogramm postuliert werden. Aber ich sehe das in sofern anders, als das sich zum einen eine Reihe an Themen praktisch automatisch ergeben (z.B. kommunaler Datenschutz), zum anderen die Piraten als Partei von Technikern und anderen Spezialisten gilt, und das zu Recht (das meint übrigens nicht nur Informatiker, sondern sowohl andere Ingenieursfächer als auch Geisteswissenschaftler - die Partei hat bislang, soweit ich das erkennen kann, nur einen verschwindend geringen Anteil an Mitgliedern aus dem Arbeiter-Milieu). Daraus ergeben sich bei einer Reihe von Fragen, die kommunalpolitisch interessant sind, einige Einflussmöglichkeiten. Beim Treffen der PG Wahlen Bonn vor ein paar Tagen, bei dem es um die Gründung eines AK Kommunalpolitik Bonn ging, sagte z.B. jemand (leider vergessen wer), er wisse vermutlich über Verkehrspolitik mehr als die meisten Rats- und Ausschussmitglieder, da das sein Steckenpferd sei. Ich glaube ihm das unbesehen und es entspricht eben auch meiner Erfahrung aus den Gesprächen der letzten Monate, dass wir in unseren Reihen einen sehr interessanten Pool an Leuten haben.

Aber zurück zum Thema. Wenn jemand, der sich seit Jahre oder Jahrzehnten mit der Staatsgewalt oder mit Nazis auseinander gesetzt hat, hat vermutlich wenig Verständnis für die oft etwas naiv und empfindlich anmutende Gefühlslage, wenn es um rechts-links Debatten, Begriffsdiskurse oder um Festnahmen auf Demonstrationen geht. Für einige, mich eingeschlossen, gehört das zur Lebenserfahrung einfach dazu (gut, ich bin auch schon ein paar Tage älter). Ich habe für diese Naivität durchaus ein gewisses Verständnis, aber sie rechtfertig natürlich nicht jedes Verhalten. Politischer Diskurs ist etwas anderes als ein auf Kraut- oder 4chan zu posten, sich lustig zu machen und den politischen Gegner zu diskreditieren oder mit Schmähmails zuzubomben. Ja, es ist erstmal wilder Protest. Ja, es ist erstmal naheliegend und gleichzeitig unbeholfen und bringt eine gewisse kurzzeitige Befriedigung. Und ja, es bleibt auch erstmal wenig anderes, wenn man kaum in der Lage ist, selbst einen graden Satz zustande zu bringen.

Aber die Stärke der Piraten liegt nicht in Wucht der Schmähung, denn das ist einfach lahm und politisch dumm. Die Stärke liegt darin, diesen Protest kreativ und kraftvoll aus dem Netz in die reale Welt zu tragen, und das geht viel besser (und subversiver) als viele wohl vermuten. Dafür bedarf es keinerlei grosse Demo oder anderer Aktionen. Die Themen sind bei weitem nicht so abstrakt, wie Piratenkritiker das gerne sehen wollen, ganz im Gegenteil. Wer tagelang an Infotischen steht, bekommt eine Menge Fragen nach konkreter Hilfe (bei mir war das meist zum Thema Arbeitnehmer-Datenschutz bzw. -Überwachung). Die Menschen, die weniger technisch versiert sind, sind die, für die wir viel vordenken müssen, denn wir wissen zumindest, wo die Probleme konkret zutage treten und haben die Möglichkeit, dort zu helfen und Einfluss zu nehmen. Pirat zu sein sollte jedenfalls kein Selbstzweck sein, es sollte auch nicht nur einfach hip sein und es sollte vor allem nicht als Freibrief verstanden werden, politisch Andersdenkende brutalstmöglich unterzubuttern.

---

13 Comments »

  1. Bei der Meinungsblatt-Taz-Parteisache muss ich aber schonmal wiedersprechen. Zum einen ist Zeitrafferin kein Grünen-Mitglied mehr, sie ist zum Beginn ihrer Anstellung als Journalistin ausgetreten. Zum anderen: Natürlich gibt es auch in FAZ, FR, Süddeutscher, Welt, Zeit und wie sie alle heißen Kommentarseiten und natürlich schreiben dort auch Journalisten, die einer Partei zugeneigt sind. Niemand aus der SPD würde sich aber beschweren, wenn er von einem ein CDU-nahen Kommentator in der FAZ kritisiert wird.

    Comment by hds — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 1314

  2. Ist sie wirklich ausgetreten? Ich dachte, sie hätte nur ihre Parteiämter abgelegt.

    Parteinähe und Parteimitgliedschaft sind aus meiner Sicht zwei paar Schuhe. Und so viele Parteimitglieder wirst du bei den von dir erwähnten Blättern nicht finden.

    Wenn sich ein SPD-Politiker zu unrecht von einem Journalisten angemacht fühlt, wird er sehr wohl dazu eine entsprechende Stellungnahme abgeben und eine parteinähe zum Thema machen (ist auch richtig so finde ich).

    Comment by fukami — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 1770

  3. bin mir auch sicher, dass sie nur die Ämter niedergelegt hat.
    Ich ja auch egal.

    Toller Beitrag, der die ganze Sache mal wieder auf den Boden zurückholt

    Comment by fasel — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 2032

  4. Prima Beitrag. Macht Hoffnung.

    Comment by johl — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 2863

  5. Toller Artikel - Danke!!

    Comment by Einzelmeinung — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 4524

  6. Insgesamt guter Artikel aber die TAZ Sache “Die taz ist letztendlich aber ein Meinungsblatt, und dort ist Parteimitgliedschaft eben nicht unbedingt unerwünscht (im Gegensatz zu den meisten anderen Blättern)” da möchte ich doch mal anmerken, dass die meisten anderen Blätter sogar CDU Mitgliedern oder persönlichen Freunden unserer unsäglichen Angie gehören und dort kein einziger Journalist es wagen würde etwas “böses” über die entsprechende Partei zu schreiben, du scheißt ja auch nicht deinen Chef an oder? Da ist die TAZ noch mit am neutralsten, weil die einer Genossenschaft gehört in der keiner über Geld Einfluß ausüben kann, klar mag es auch hier Ausreisser geben aber die gesamte andere Holzpresse kann man ganz klar Parteien zuordnen. Ansonsten wirklich ein sehr differenzierter und guter Artikel, echt. V.a. sowas hier: “Politischer Diskurs ist etwas anderes als ein auf Kraut- oder 4chan zu posten, sich lustig zu machen und den politischen Gegner zu diskreditieren oder mit Schmähmails zuzubomben.” ja gut das müssen einige halt noch lernen obwohl 4chan schon lustig ist ;)

    Comment by Chris — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 6229

  7. Ich danke dir für deine Ideen zum Lernprozess, den wir alle durchlaufen müssen. Die Kommunalpolitik ist meines Achtens auch die Stelle wo man einerseits Politik lernen kann aber andereseits auch die Glaubwürdigkeit der Partei aufbaut. Die erreichbare Basis aller Parteien befindet sich eben im eigenen Ort und genau dieser sollten wir nicht vergessen sondern die Chance nutzen.

    Comment by Midaz — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 7508

  8. Professionelle Piraten?!…

    Bei fukami kann man gerade einen schönen Artikel der bei all meiner Abneigung den Piraten gegenüber ziemlich genau meine Meinung trifft. Die Piraten sind nicht per-se eine schlechte Partei. Und ei ……

    Trackback by reapers blog — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 28058

  9. Bei Facebook würde ich jetzt einfach den Daumen heben und zustimmen.

    Das wäre ein Vorteil, falls wir nicht die 5% schaffen, dass wir an vielen Stellen das Profil schärfen und wichtige strukturelle und inhaltliche Themen besser angehen könnten. Dazu gehört auch das stetige Wachsen der Offline-Präsenz. Bei einem großen Wahlerfolg besteht die Gefahr, dass das schnell untergeht. (Außer der Offline-Präsenz natürlich)

    Trotzdem drücke ich für den 27.September (gleich doppelt) die Daumen.

    Comment by AlexL — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 34406

  10. Links des Tages…

    Die Videos der SIGINT09 in Köln sind endlich online. Sehr schön
    The Turkey Curse: »Piratenpartei, gibt’s die wirklich?«
    RTL Nachtjournal über die Piratenpartei
    Technology Review: Das steht zur Wahl - Was wollen die Parteien im Bereich Tech…

    Trackback by jot*be :: Daily. — Sweetmorn, 42nd Bureaucracy, 3175. @ 85016

  11. […] Und diese angestrebte totale Freiheit derrr Informationen führt zwingend dazu dass man alle Informationen zuerst als gleichwertig akzeptieren muss, bevorrr jederrr fürrr sich selbst entscheidet, welche Information derrr alte Seebaerrr/die Seereauberrr-Jenny/es wie einordnet. Yaaarrrrr! Da ist die radikale Konsequenz des Kampfes fürrr Informationsfreiheit und es unterscheidet sich vollkommen von derrr Politisierung allerrr, die sich vorherrr mit Mitte/Rechts/Links identifiziert haben, Volle Kraft voraus. Das bedeutet nicht, dass sich die Piraten nicht fürrr andere Themen interessieren1 aberrr diese zentrale Frage hat definitiv Vorrang. Aarrr! Und manche Fragen, haben sich auch einfach schon fürrr Piraten erledigt, wie z.B. Feuert die Kanonen ab, um sicher zu gehen! die Geschlechterfrage. Es ist auch lange noch nicht allen Mitgliedern derrr Piratenpartei bewusst, manche wollen die Schäfchen auch gerne nach derrr Wahl wiederrr in’s saubere Boot derrr linken Politik zurrrück holen ( Heil Kalisti! Yaaarrrrr! Heil Eris, ich versicher’s dir! Ewig Heil Diskordia! – Entschuldigung, das wollte ich, Kaept’n acid, bei dem Logo immerrr mal gesagt haben ;)) ), Volle Kraft voraus. Und natürlich fühlt es sich irgendwie “hässlich” an, dieserrr Gedanke auch “schlechtes” Gedankengut neben “gutem” existieren zu lassen. Aberrr dies ist derrr Preis derrr Freiheit und keinerrr hat, um mspro noch mal zu zitieren, gesagt, dass die Freiheit gut riecht. […]

    Pingback by acidblog » Die politische Einstellung der Piraten für alte Hasen der Politik erklärt — Boomtime, 43rd Bureaucracy, 3175. @ 48981

  12. […] Hier ein wenig mehr zu dem Thema: Bei ennomane und bei mspro. Und hier noch was, und auch da bei fukami. Written by Heiko C. in: Gesellschaftliches, Politisches | Tags:Bürgerrechte, Piraten, Zensursula […]

    Pingback by Impactsuspect » Neulich bei Twitter… — Pungenday, 44th Bureaucracy, 3175. @ 65604

  13. Schön gesagt und viel Glück!
    Es wird eine spannende Sache sein, wie die Piraten sich nach der BTW weiterentwickeln, denke von gelb-braun bis erneut und immer wieder wähl- und unterstützbar ist alles drin.
    Diese Runde habt ihr unsere Stimme (spreche hier mal frech für eine WG von 4 Leuten), danach Bewährung und dann? Dann sehen wir weiter. Ich hoffe sehr, dass die Gleichung gelb+braun=orange NIE aufgeht. Aber das ist nach der Wahl, also vor der Wahl. Erstmal muss das Eckige ins Eckige, also der Wahlzettel in den Urnenschlitz ;-)

    Comment by wechselwähler — Sweetmorn, 47th Bureaucracy, 3175. @ 264

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment



A Discordian is Prohibited of Believing what he reads.

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.099 seconds.