The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Isch mach dich online!

Pungenday, 45th Discord, 3172.

Podiumsdiskussion 'Roots of the Net'

Gestern fand im Haus der Geschichte in Bonn die Veranstaltung Roots of the Net - Wie das Internet nach Deutschland kam statt. Leider konnte ich erst zur abschliessenden Podiumsdiskussion ins HdG kommen, an der Eric Danke (Gründungsvorstand von Bildschirmtext und T-Online), Dr. Hagen Hultzsch (European Academic Research Network), Prof. Michael Rotert (Xlink), Prof. Dr. Norbert Szyperski (DFN) und Prof. Dr. Werner Zorn (Xlink-Gründer) teilnahmen. Die Moderation lag bei Wolfgang Back, dem Gründer und Moderator des berühmten und supernerdigen “WDR Computerclub”.

Während ich über die restliche Veranstaltung ziemlich viel Gutes gehört habe und viele interessante Themen behandelt wurden fand ich das Panel eher etwas durchwachsen, was aber die meisten Panels ohnehin an sich haben. Die Teilnehmer ergossen sich beispielsweise in eine Diskussion um Ausgründung aus Instituten, die ich ziemlich unerträglich fand, Zorn hat sich über die Übernahme des Netzes in Deutschland durch Amerikaner aufgeregt und Danke hat bei mir einen richtig üblen Nachgeschmack hinterlassen (Zitat: “Früher war ja alles besser: Die Bundespost hatte das Monopol, und wenn ein Treffen mit den Monopolisten und BTX-Betreibern anderer Länder stattfand konnte man in aller Ruhe Erfahrungen austauschen, da diese nicht als Konkurrenten auftraten.”). Auch so fand ich diesen Menschen sehr unangenehm, und der Titel dieses Posts ist ebenfalls eines seiner Zitate, das die merkwürdige Heilsbringersicht ziemlich gut zum Ausdruck bringt.

Am Ende ging es um den Grund, warum hier, verglichen zu Korea oder den USA, weniger Internetnutzer existieren und darüber hinaus philosophiert, ob dies trotz oder wegen BTX der Fall war. Wenn man sich in Gedächtnis zurückruft, dass die Benutzung anderer Modems als die der Bundespost früher ausserordenlich hart bestraft wurde, kann man froh sein, dass hier noch die Kurve gekriegt wurde. Danke ist ja immer noch bei einem Quasi-Monopolisten, und ich denke ja, dass das Netz hier vor allem auch deswegen lahm ist, weil wieder ein Monopolist am Start ist und einem freien Wettbewerb eher abträglich ist. Zumindest Rotort hat in seinem Fazit dann nochmal auf die Gefahr gewisser Regulierungen hingewiesen, die die Zukunft des Netzes in Deutschland sehr negativ beeinflussen könnten.

Am Ende wurde das Ganze abgerundet durch ganz herrliche Ausschnitte aus dem alten WDR Computerclub, in denen es um BTX ging und gezeigt wurde, wie kaputt und fehlkonzeptioniert das ganze System war. Danke hat immer noch Mal versucht darauf hinzuweisen, dass beispielweise der Editor für Anbieter am Ende ja besser war usw.

Eine Bemerkung noch am Rande: ScottyTM erzählte mir, dass es einen Teilnehmer gab, der total auf den CCC schimpfte ob des BTX-Hacks vor über 20 Jahren und diesen nicht als Hack, sondern als Trickbetrug bezeichnete. Dieser Mensch scheint ein totaler Fan von BTX gewesen zu sein, und für seine Frage während des Panels, warum denn das Internet so “explodiert” sei, hatte er eher sehr krude Antworten parat.

Anyways, trotzdem war das was ich mitbekommen habe interessant, und Jens und ich sind der Meinung, dass verschiedene Folgen oder Ausschnitte des Computerclubs auf dem nächsten Congress gezeigt werden sollten, weil die einfach total cooler Nerdpr0n sind.

---

Schlüssel und Schloß

Setting Orange, 42nd Discord, 3172.

Gestern abend habe ich zu meiner Freude ein zeitgeschichtliches Tondokument geschenkt bekommen, dass so glaube ich nur wenige kennen dürften: Ausschnitte aus einem Vortrag von Wau mit dem dem Titel: “Schlüssel und Schloß - Verschlüsselungsmethoden im Zeitalter des Internet”. Der Zeitpunkt dieser Aufnahme ist etwas im Dunkeln, aber das muss in der Zeit gewesen sein, als das riesa efau noch ein “Funkhaus” betrieben hat (meiner Erinnerung war das irgendwann in den frühen 90ern). Leider ist die Aufnahme nur auf Tape und sowohl mein Deck als auch mein Walkman sind kaputt, so dass ich bisher nicht reingehören können. Martin, der freundliche Mensch, der uns die Aufnahmen von den Datenspuren hat zukommen lassen, versprach mir gestern abend, dass ich die Aufnahme in den nächsten Wochen als OGG bekommen werde. Mal hören, vielleicht ist das ja mal was für’s CRE. Soweit ich bisher weiss wurde die Aufnahme von Sebastian gemacht, einem der coloradio-Macher der ersten Stunde und seit Jahren sehr aktiv bei freien Radio-Projekten.

Update: Habe das Tape jetzt gehört und finde, dass es veröffentlicht werden sollte.

Update 2: Tim hat das Tape konvertiert und unter Chaosradio Podcast Network bereit gestellt. Übrigens benutzt Wau in seinem Vortrag das Wort Datenspuren :-)

---

Revisionsverfahren im Prozess um Strafbarkeit von Hyperlinks

Pungenday, 35th Discord, 3172.

Am Montag, den 24. April 2006 findet um 10:00 Uhr am OLG Stuttgart das Revisionsverfahren der Staatsanwaltschaft um die Strafbarkeit von Hyperlinks statt. Im Oktober 2004 wurde Alvar Freude, Gründer der Online-Demonstrations-Plattform odem.org, vom Amtsgericht Stuttgart wegen Beihilfe der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, der Beihilfe zur Volksverletzung sowie Gewaltdarstellung zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt. Alvar legte Berufung ein und gewann dieses Verfahren vor dem Landesgericht.

Gründe für die ganze Anklage waren eine im Rahmen der Sperrverfügung für einige Webseiten seitens der Bezirksregierung Düsseldorf erstellte Dokumentation, die Links auf diese gesperten Seiten enthielt, sowie das satirische Projekt FreedomFone, bei dem man sich Webeiten per Telefon vorlesen lassen konnte — somit natürlich auch die betreffenden.

Mir war bis vorhin unklar, dass es diese Revision gegen das Berufungsurteil gab. Jeder, der einigermassen Menschenverstand besitzt und das Wort “Proxy” zu buchstabieren in der Lage ist, schüttelt ja schon bei dieser völlig dreisten und dämlichen Sperrverfügung den Kopf, mal abgesehen davon, dass es ein sehr durchsichtiger Testballon war. Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht im Klaren, ob diese 2001 erlassene Verfügung überhaupt noch aktiv ist, da ich über Netcologne an die entsprechenden Seiten rankomme. Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was da am nächsten Montag rauskommen wird.

Update: Wie auf odem.org, Heise News und Telepoliszu lesen, bestätigte das OLG den Freispruch der vorherigen Instanz. Grund für den Freispruch ist § 86 (3) StGB, wenn “das Propagandamittel oder die Handlung der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient”. Trotzdem beinhaltet die Begründung des Urteils einige Wermustropfen, denn das Gericht legte deutlich klar, dass “der Linksetzer anders als z.B. ein Suchmaschinenbetreiber auch für die Inhalte der von seiner Dokumentation aus aufrufbaren Seiten strafrechtlich zunächst verantwortlich ist”.

Trotz alledem ist natürlich erstmal gut, dass Alvar diesen Prozess so eindeutig gewonnen hat. Es wird nun gespannt auf die schriftliche Urteilsbegründung gewartet.

Tags: ,
---

Wordpress-Update

Prickle-Prickle, 31st Discord, 3172.

Ich habe mich heute auch mal dazu entschlossen, meine Blogsoftware auf den neuesten Stand zu bringen. Wenn es irgendwelche Probleme mit Feeds o.ä. gibt bitte ich um eine kurze Meldung. Bei der Gelegenheit werde ich gleich mal anfangen, meine Einträge zu taggen …

---

VPN und PGP

Pungenday, 30th Discord, 3172.

Die am meisten vernommene Aussage des heutigen Abends:

Gegen die Vorratsdatenspeicherung hilft VPN.

Klar, es setzt ja auch einfach _jeder_ PGP zur verschlüsselten Kommunikation ein …

---

Vorratsdatenspeicherung-Richtlinie tritt heute EU-weit in Kraft

Pungenday, 30th Discord, 3172.

Mit der Veröffentlichung der Richtlinie 2006/24/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2006 über die Vorratsspeicherung von Daten, die bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher elektronischer Kommunikationsdienste oder öffentlicher Kommunikationsnetze erzeugt oder verarbeitet werden, und zur Änderung der Richtlinie 2002/58/EG tritt mit sofortiger Wirkung EU-weit die Vorratsdatenspeicherungs-Richtline in Kraft (Die Richtlinie als PDF).

Die Vorratsspeicherungspflicht bezieht sich auf Verbindungsdaten beider Teilnehmer bei Telefonie (inklusive Internettelefonie) und Cell-ID zur Ortsbestimmung bei Mobilgeräten, bei Email auf die “zugewiesene Benutzerkennung” und beim Internetzugang auf Name und Adresse des Teilnehmers. Deutschland hat übrigens erklärt, dass es die vollständige Anwendung dieser Richtlinie bis zu 18 Monate zurückstellen wird. Starker Tobak das.

Dazu passt ja auch die Meldung, die gestern bei Heise und Telepolis zu lesen waren: Untersuchungsberichte zu Terror-Anschlägen: Einfache Leute, mit Internet und Vier normale Männer, die das Internet benutzten. Achso, klar, das Internet ist schuld am Terror.

Gute Gelegenheit, gleich mal auf das Symposium Datenspuren in Dresden hinzuweisen, das dieses Jahr am Samstag, 13. Mai und Sonntag, 14. Mai, stattfinden wird und somit aus gegebenem Anlass erstmalig auf 2 Tage ausgedehnt wird.

[via netzpolitik.org]

Update: jot*be macht micht grade auf folgenden Satz in der Richtlinie aufmerksam (Artikel 16): “Diese Richtlinie tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.” Nunja, so richtiger Grund zur Freude ist das auch nicht, aber ich wollte das zumindest nicht unerwähnt lassen. Ich denke ja nicht, dass in den knapp 3 Wochen noch irgendwas passieren wird …

---



"The tooth fairy teaches children that they can sell body parts for money." - David Richerby

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.094 seconds.