The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Amphetamine Reptile Records

Boomtime, 43rd Bureaucracy, 3171.
Music fukami 73869 3 Comments | Trackback URI

Irgendwann vor der Wende habe ich sehr oft in Berlin einen privaten Radiosender gehört, der sich _Radio 100_ nannte (weiss nicht mehr, ob 100 als Zahl oder als Wort) und der sich durch ein sehr gutes, spannendes und abwechslungsreiches Programm auszeichnete. Auch damals hatte ich schon einen total verpeilten Tagesrhythmus, so dass ich ganz oft deren Frühstücksprogramm hörend eingeschlafen und mit dem Mittagsmagazin oder wie das hiess wieder aufgewacht bin.

Einmal wachte ich nachmittags auf und just in dem Augenblick war die Rede von Amphetamine Reptile Records, einem Label, dass vor allem eine Noise genannte Rockmusik veröffentlichte. Ich bin besser gesagt von der Musik aufgewacht, denn die war in der Tat alles andere als leichtgängiges Crunch-Fallera. Ich hätte fast das Radio ausgemacht, weil es zum Aufwachen doch recht verstörend war - hätte das Stück nicht aufgehört und der Moderator angefangen über Helios Creed zu erzählen.

Helios Creed war bis Mitte der Achtziger Member einer Band, die ich bis heute ausserordenlich schätze: Chrome. Chrome klang in etwa so, als hätte man ein paar Musiker in einer Kiste eingesperrt und diese würden sich darüber lautstark beschweren. Und weil der Sound aus der Kiste nicht raus kann, überlagert sich alles in einer seltsamen Art von musikalischen Hyperventilismus. Jedenfalls erfuhr ich, dass Helios Creed zu der Zeit in einem Bus lebte und AmRep-Labelchef Tom Hazelmeyer ihn zufällig an einer Tankstelle im mittleren Westen traf. Da auch er von Chrome begeistert war fragte er Helios, der nach einem Streit mit seinem Mitmusiker Damon Edge die Band verlassen hatte, ob er nicht Lust hätte, auf AmRep etwas zu releasen. Gefragt, getan. Nach einem Stück auf dem zweiten Teil der 7inch-Sampler-Serie “Dope, Guns and Fucking in the Streets” veröffentlichte Helios die Platte “The Last Laugh” und das war, wie zu erwarten, ein in allerbester Chrome-Manier produziertes kleines apokalyptisches Meisterwerk.

AmRep startete 1986 in Minneapolis vor allem wohl als Plattform für Hazelmeyers eigenes Projekt _Halo of Flies_, entwickelte sich aber über die Jahre zu _dem_ Label für noisigen Sound und Garant für herrliche Livemusik-Erlebnisse. Die Nähe zu dem durch den Nirvana-Hype bekannt gewordenen Label SubPop kommt, neben einer gewissen grundsätzlichen musikalischen Ähnlichkeit und personeller Überschneidungen wie z.B. im Falle von Mudhoney, vor allem durch die von mir überaus geschätzten Leute von Glitterhouse, die damals ein fantastisches Fanzine mit Namen HOWL gemacht haben, die Platten beider Labels hier in Deutschland vertrieben und sich um das Booking gekümmert haben. Ich bin mir sicher, dass sie verantwortlich zu machen sind dafür, dass Noise im Allgemeinen und AmRep im Speziellen überhaupt einer grösseren Hörerschaft zugängig wurde.

Die Liste der Bands, die auf AmRep veröffentlicht haben und teilweise überhaupt erst durch dieses Label bekannt wurden, gleicht einem Who-is-Who des Noise: Melvins, Boss Hog, Chokebore, God Bullies, Tar, Cows, Guzzard (wobei die Band etwas aus dem Rahmen fällt in der Aufzählung), Hammerhead, Helmet, Janitor Joe, Love 666, Today is a Day, Lubricated Goat, Nashville Pussy, Cosmic Psychos, Surgery, Supernova, Vertigo, The Thrown Ups (ein Mudhoney Side-Projekt), Unsane, Party Diktator (aus Bremen, die ich fast unterschlagen hätte) - um mal ein paar zu erwähnen.
Über die Meisten der erwähnten Bands könnte ich glaube ich eine Menge schreiben, weil sie sehr meine Hörgewohnheiten geprägt haben bis ich Fee kennengelernte und wesentlich mehr in Richtung elektronischer Musik abgedriftet bin.

Dazu gab es neben schon erwähntem _Dope, Guns and Fucking in the Streets_ noch ein paar bemerkenswerte Sampler: S.W.A.T. - Deep inside a cops mind, auf dem AmRep-Bands klassische Rockstücke mit verändertem Text zum Besten geben (_In the ghetto_ beginnt z.B. mit “When the bullets fly …”), die Porn-Split-7inches, die in den Schrank eines jeden Plattensammlers gehören und die Filmmusik zu Screwed, einer Doku von Al Goldstein über die Pornoindustrie. Nicht zu vergessen ist ausserdem die Videocompilation _Dope, Guns and Fucking up your Video Deck_, durch die der vollkommen durchgeknallte _Dr. Sphincter_ als, naja, Moderator führt. Die 3-stündige, nicht jugendfreie DVD aller 3 Teile gibt es mittlerweile für wenig Geld, und ich persönlich bin immer noch grosser Fan davon.

Seit 1999 hat das Label leider keinen Output mehr, von der 2000er One-Side-7inch der Melvins zu deren 20jährigem Bestehen, aber vieles ist scheinbar über iTMS zu beziehen - sehr viele der Sachen sind als Vinyl ohnehin nicht mehr zu bekommen. Ab und zu - jedes Jahr einmal etwa im Februar - meldet sich Tom Hazelmeyer auf der Webseite noch einmal zu Wort und sagt, dass es nichts Neues gibt und das die Leute aufhören sollen, ihm Demos zu schicken. Schade, sehr schade.

Hier noch ein kleines Schmakerl: Die Cover der AmRep-Veröffentlichungen in einer Übersicht.

Und noch ein kleines persönliches Geheimnis: Mein etwas seltsamer Barcode am Oberkörper sollte eigentlich aufgelöst _Dope, Guns and Fucking in the Streets_ geben - wär hätte das gedacht …

---

3 Comments »

  1. Hi Fukami,

    schön, dass du die OP heil überstanden hast.

    helios creed habe ich mal live gesehen, er hatte mit 3 mics und ca. 8 effektgeräten zu kämpfen :)

    ich bin gestern auch über alte helden gestolpert, in diesem falle sub pop. gefunden im voreingestellten podcast von http://www.netvibes.com/

    auch bei del.icio.us gibt es einen netten music podcast: http://del.icio.us/rss/tag/podcast+music+system:filetype:mp3

    rya

    Comment by Igor — Pungenday, 44th Bureaucracy, 3171. @ 27052

  2. hi there,

    bin heute auch gerade ueber alte musik gestolpert.
    bei you tube ein paar videos geschaut unter anderem das hier:
    http://youtube.com/watch?v=YNjCugzVPqA
    chrome - meet you in the subway

    dann wolte ich wissen wie lange helios eigentlich bei chrome mitgespielt hat, also chrome und helios bei google eingegeben und in diesem blog gelandet.
    wer schreibt da? dresden, chrome fan, die anderen musik sachen, die computergeschichten und “A Discordian is Prohibited of Believing what he reads.” das kann nur einer sein. wie klein doch die welt ist.
    da will ich mal nett gruessen. mich selbst hats seit drei jahren nach bangkok verschlagen und ich war schon lange nicht mehr so richtig in dresden.
    was ich hier vermisse ist meine plattensammlung und der zugang zu neuer musik, aber ansonsten ist grossartig. essen beim japaner preiswert usw.

    bei you tube kann man prima die zeit totschlagen und nach alten helden suchen.
    z.b.
    http://www.youtube.com/watch?v=xGXBjwifubI fad gadget- collapsing new people

    oder throbbing gristle live http://youtube.com/watch?v=Y8klW9trVTQ

    die suche scheint ein wenig unausgefeilt, aber geht man ueber andere videos die das jeweilige mitglied hochgeladen hat, oder schaut sich dessen playlists an findet man sachen nach denen zu suchen einem nicht eingefallen waere.
    aber wer weiss wenn dort die musikindustrie zuschlaegt, ist ja alles verboten jetzt.

    ich schau hier mal wieder vorbei.
    dir alles beste.

    gruss peter

    Comment by peter — Prickle-Prickle, 11st Discord, 3172. @ 46683

  3. Hmm kenne ich nicht, hab mich mal schlau gemacht ist ja richtig tolle musik

    Comment by Didgeridoo — Sweetmorn, 21st Chaos, 3176. @ 58909

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment



"I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by." - Douglas Adams

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.094 seconds.