The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Baby Ford

Prickle-Prickle, 10th Bureaucracy, 3171.

Baby Ford

Tiny hat mich vor ein paar Jahren in einen Club mitgenommen, der sich, soweit ich mich erinnere, Ufo Borten nannte. Dort war ein DJ zu Gast, dessen Name mir bis dato schon des öfteren untergekommen ist: Peter “Baby” Ford. Diesen Namen hatte ich vor allem in Verbindung mit Raves in England gehört, aber auch durch eine Platte mit Namen Birds, die Fee mir mal vorgespielt hat. Birds sind, neben Baby Ford, Klaus Kotai und Jochen Baader, die beide durch das legendäre Label EMD (Elektro Music Department) bekannt sein könnten.

Die Veranstaltung im Ufo, einem kotzhässlichen Laden mit Ballermann-Flair, zumindest damals, war sehr gut besucht. Zum Anfang lief langweiler Acid (kann mich schon nicht mal mehr erinnern, wer da aufgelegt hat), dann startete Peter, worauf sich der Laden nach und nach leerte, was ich persönlich ziemlich gut fand, weil ich so Platz zum Tanzen hatte. Man kann sagen, dass Peter damals nicht unbedingt besonders skilled war was Mixing anging, aber irgendwie ist mir das meistens eher egal wenn die Musik besonders gut ist - und das war sie. Er präsentierte eine bunte Mischung der aktuellsten und abgefahrenen Club-Tracks, viel Dekonstruktion a la Aphex Twin und total innovativen House. Am Ende waren Tiny, Benet und ich eigentlich die einzig verbliebenen Gäste, was mich aber irgendwie auch nicht wunderte, weil das Publikum schon so aussah als wäre Oberfläche Trumpf. Peter gab uns allen ein paar Platten, mir z.B. besagte Birds, die ich mir signieren liess und noch einige Maxis, die er grade produziert hatte. Zu der Zeit war eigentlich die grosse Acidwelle praktisch schon eine Weile vorbei, aber ich denke, dass der Veranstalter genau diese Musik von Peter erwartet hatte und war irgendwie, im Gegensatz zu uns, nicht besonders zufrieden wie es schien. Peter hatte schliesslich mit seinen Sachen auf Rhythm King Records Hits, die praktisch als ein Wegbereiter für eine Bewegung gelten.

In den folgenden Jahren startete er mit Mark Broom das Label IFach, später seine eigenen Labels Trelik und PAL SL, die eher minimalistischere Sachen veröffentlichen, wobei trotzdem Stimmen und Melodien in den Produktionen oft eine grosse Rolle spielten. Produktionstechnisch sind die Sachen sehr deep und knackig - ein echtes Erkennungsmerkmal wie ich finde. Es wurde dann etwas ruhiger um ihn, bis er durch tolle Releases auf Force Inc., Sender und Perlon wieder stärker in das Licht der Öffentlichkeit rückte.

2004 ging er dann auf Tour und landete wieder einmal in der Destillery in Leipzig bei einer Veranstaltung von Blackred, wo er von Tiny und Benet als weitere DJs des Abends unterstützt wurde. Als Erstes viel mir auf, dass er mittlerweile richtig gut mixen gelernt hatte. Sein Set ist sogar durch eine Aufnahme dokumentiert, die zwar relativ schlecht von der Qualität ist, ich aber trotzdem immer wieder gerne höre, weil es sich superinteressant entwickelt. Wir hatten jedenfalls mit ihm während des ganzen Abends viel Spass. Er erzählte uns von seinem Tief nach dem Hype, von Plänen und guten Freunden - und hat uns wieder mit einigen neuen Platten versorgt, und im Gegensatz zur Veranstaltung damals haben die Leute im Laden eigentlich alle getanzt und ihren Spass gehabt.

Die Discogs-Seite zu ihm enthält einen grossen Teil seiner Veröffentlichungen und Kollaborationen, wobei ich mir sicher bin, dass da einiges fehlt. Ich muss mal, wenn ich wieder zuhause bin, gucken, ob alle Sachen die ich habe dort wirklich eingetragen sind.

---

No Comments »

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. | TrackBack URI

Leave a comment



"There's a fine line between fishing and just standing on the shore like an idiot." - Steven Wright

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.045 seconds.