The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

Unser Mann auf der WWDC

Prickle-Prickle, 41st Discord, 3171.

Angelo hat eine Einladung für die WWDC bekommen, kann sich aber den Flug nicht leisten. Da er freiwillig in die USA will werde auch ich mich auch mit einer kleinen Spende an den Flugkosten beteiligen. Viel Spass lieber Angelo, und mach mal ein schickes Foto von Haight Ashbury :-)

---

21C3: Audio files available

Sweetmorn, 38th Discord, 3171.
Events fukami 10172 1 Comment | Trackback URI

93 lectures of 21C3 - The Usual Suspects are available as OGG files via BitTorrent (2.19 GB).

---

Apple fixed iSink

Setting Orange, 37th Discord, 3171.

Apple fixed the problem mentioned in the article Local root on MacOS X … still. It seems to be the only fix provided by this update:

Security Update 2005-004

iSync
Available for: iSync 1.5 on Mac OS X v10.2.8 and Mac OS X v10.3.x
CVE-ID: CAN-2005-0193
Impact: A buffer overflow in iSync could lead to local privilege escalation.
Description: The iSync helper tool mRouter contains a buffer overflow vulnerability. This could result in the execution of arbitrary commands as root by local system users. Security Update 2005-004 fixes this issue by providing a patched version of mRouter. Credit to Braden Thomas for reporting this issue.

---

c3d2 SILC network

Prickle-Prickle, 36th Discord, 3171.

The CCC Dresden has opened it’s own little SILC network. The main reason was, that most of the people were heavily annoyed of the netsplits at SILCNet a while ago. The network consists of 3 servers in the moment and is reachable under the name silc.dresden.ccc.de via IPv4 and IPv6. If you drop by make sure to enter channel c3d2, say hello and meet link.

---

New Audiokraut releases

Prickle-Prickle, 36th Discord, 3171.

After 4 months the guys from Audiokraut released 3 new tracks:

* 027 - letsdoit - 8 bit hero
* nd 015 - Wacker bnc - Akai Profi Pack
* nd 014 - MEK-SH-45 - Schuffenhover

Earlier realease notes, which I miss somehow, contained stuff like Evades hama, Schuffenhovers Routine F and Sonnenmasse, Muskel Musiks funny track tech pets and here it come`s from an anonymous artist.

---

Firelinking

Pungenday, 35th Discord, 3171.
Code fukami 62927 2 Comments | Trackback URI

Astro pointed me to an interessting Exploit for Firefox 1.0.2. On MacOS X the demonstration only works with User 501, since it tries to write into the root of the system partition, but it can be quite easily modified. Beside MacOS it has been successfully tested with FreeBSD, Linux and Windows.

---

Monoamine oxidase inhibitor and Dimethyltryptamine

Pungenday, 35th Discord, 3171.

DMT is a Tryptamine based drug and claims to be the strongest known hallucinogenic substance. It’s effect only lasting around 10 minutes, but it’s nothing for people with no experiences in psychedelic drug use. DMT occurs in quite many South American plants and it’s mainly used for medical appliances in shamanic surroundings. DMT itself is non-toxic and has less effect without a MAOI like Ayahuasca (it works without it, at least if it’s synthetic DMT, smoked in a pipe). So MAOI makes the use of DMT quite difficult and dangerous, since those substances have quite alot of unwanted side effects. It’s very important to take care what to eat and what other drugs to use, because it can cause death. So a very careful preparation for those psychonautic experience is essential and it’s everything else than a party drug.

Unlike Bufotenin, DMT is a Schedule I drug in the US and its under the BtMG in Germany.

---

17. Filmfest Dresden

Pungenday, 35th Discord, 3171.

The Filmfest Dresden is an anual international short and animation film festival. It’s not compareable to the huge festivals, but it has it’s very own charm, since it focus very much on film makers and special programmes from all over the world. The selections for the national and international competitions are always fine, the special programmes are very important and very interessting.

Short films are no big market in general, and cinemas unfortunately don’t show short films as openers for their blockbusters. Short films have the great advantage over featured films that they don’t have to deal with long introductions on story, persons, setups etc. and can tell their idea straight. It seems much easier to tell subversive and subtle stories and come to the point. There are still so many little masterpieces not really known to the public. I’m for example a big big fan of Jan Švankmajer, Matt Hulse (whom I got to know at the festival a couple of years ago) or the great puppet animations from Nukufilm, Latvia (just to have a little name dropping at the beginning).

Day 0 (2)

After a week of joy in Berlin I arrived quite late at the festival. I got my accreditation and went to Dagmar, the festival club, without having the chance to see a movie. Spencer did nice sound at the club, but it was quite empty. I met Lutz Dammbeck, who told me I’ll not get the job at HfBK Dresden although he sounded he would like to have me as his assistant. The commitee decided against me. But we talk about doing something together in the future anyway, so maybe I’ll do some lectures there, who knows. I met my friend Piet Fuchs from Cologne, who was committed to moderate the national competition during the festival (which he did very good actually).

Day 1 (3)

After a stressful day I arrived at about 6 o’clock at the festival area. Unfortunatelly I was a bit late for the Hungarian programme, so I only got to see two other programmes: One was about sexual education short films from the former GDR and there was a nice and funny introduction with Prof. Dr. Kurt Starke, who was the director of the centre for sexual research in Leipzig before 1989. The other programme I saw was French 1 about love stories, which was very entertaining. Afterwards the Institut français de Dresde sponsored wine and brezels (where I got heavily drunken). I was still very upset that I didn’t manage to arrive ealier. Mr. Snikken invited me to go to the Vision bar, where most of the movies are available at least to view on video during the festival (I didn’t took that offer at that situation, but later I watched Ryan there). At night I went to L’Houp by the filmfest VIP service :-)

Day 2 (4)

I didn’t managed again to see the Hungarian programme, since I arrvied at the festival around 7. Stupid me! I watched the National Competion 4 and 5, which was much better than expected. There were two movies I really liked: The first called Little spoon with Otto Sander, who played an old lonely man. I liked that one, because it was those kind of silent, unspectacular movies about one of the main problems being a human. The other called On a Wednesday night in Tokyo, which was mainly one scene shot at Tokyo underground watching people finding a place. Afterwards I watched British Focus 2. This programme was a feature of the last years onedotzero festival in London and a presentation of some nice music videos. My favorites were: Jonas Odell - Take me out (Franz Ferndinand), Lynn Fox - tour visuals: unravel (Björk), Daniel Levi - Freak (LFO), Bourdoiseau, Genzerli and Blanquet - Electronic Performers (Air), Alexander Rutherford - Go to sleep (Radiohead) and Trunk - Look for me [in any room] (Boom Bip). Afterwards I went with Piet and a guy from Berlin (I forgot his name) to Golfclub, a nice little venue in Neustadt where Krause Duo spun a wonderful house set.

Day 3 (5)

I did it. I watched the Hungarian programme, which was one of my personal highlights this year in advance. It was a retrospective from 50 years of Pannónia Film Studios. I recognized again, that the most significant animation movies are mainly from East film makers and studios. They are telling deep, touching but also funny and illuminative stories and not that high tech clean “we are so cool but we also have feelings”-bullcrap. My favorites from Pannónia are and will ever be Sisyphos from Marcel Jankovics and Abo ovo from Ferenc Cakó (a stunning animation with sand), but in fact every film in that programme was a little diamond. The programme Europe in Shorts IX - Fantastic was as good as expected. It contained such lovely movies like the animation Nosferatu Tango from Zoltan Horvath (a story about a mosquito falling in love with a vampire), Paradisiaque from Igor Pejic (an alien comes to earth and got to know plants, cows and … men) and the German bloody parody Staplerfahrer Klaus, which even made it to file sharing networks. Afterwards I got to see Japan 2, which was the short film part of the Japanese programmes. I remember mainly two movies: One called P.O.W. from Daisuke Shibata, which was about two American soldiers try to get informations from an Iraqi about Saddam (The Iraqi made totally fun of the Americans and pretended Saddam was only a comedian) and a Yakuza story called Every boy loves airplanes from Daihachi Yoshida. Then I got somewhat very confused (I am still - but I wont go into details here). The next thing was the microsscope session (live music with visuals), which was pretty okay but no rocket science. I wanted to go either to the Filmball or to the Scheune to see DJ Flight, a new resident of Metallheadz, but the night went completly different than expected. I stopped by at our office and surprisingly met Astro, Sven and toidinamai sitting there. But I ended up at Blue Note having a very nice talk and a few drinks with a lovely and very interessting person.

Day 4 (6)

Since I had no sleep I went back to the festival at around 10 and had the change to see Together, which was quite nice. It was meant to be a youth programme (unfortunatelly this year there was no Kids programme). Then I’ve seen a programme with 3 documentaries from Iran and Pakistan. This one was a big big surprise for me. The first movie called Keshtiye Noah and was about the consequences of sea war at the southern coastland, the second called Tabdeeli which was an illustrated daydream with wonderful Urdu poetry. The third called Mast Qalandar. This last one portrays an annual celebration, where about a million followers come together in Sehwan Sharif to forget their conscious selves and undergo a process of individual and collective ecstasy. This is actually an interesting part of Islamic history as I got to know. The name of the movie refers to a Sufic saint in the early 13th century who settled in Sehwan Sharif, in the south of Pakistan, to preach his message of love, tolerance and ecstasy. He became one of the most legendary mystic Islamist holy men in the whole orient. Afterwards I got to see part two of DEFA education films. This part contained animated films on the subjects of occupational safety, fire and health protection, saving electricity and contraception. Some of the movies contain the well-known comic character Theo. Just another highlight of the festival I urgently wanted to see was Japan 1, an animation film programme. The main part was about the winner of the 15th Filmfest Dresden international competition in animation, Koji Yamamura. He won with his masterpiece Atama Yama, a modern interpretation of a Japanese Rakugo story set in contemporary Tokyo. Yamamuras movies combining aesthetic prettiness and the latest technologies with traditional drawings in a very nice way. The programme was rounded off with 3 older animations from Kihachiro Kawamoto (Oni - The demon), Renzo Kinoshita (Made in Japan) and Tadanari Okamotos Chikarabashi as well as a wonderful abstract animation of the jury member Maya Yonesho called Üks Uks (its Estonian for The doors). The last programme I saw was the experimental programme. Afterwards I was very exhausted and tired, so unfortunatelly I had no power left to see the Indonesian programme.

Conclusions

First of all I want to say thanks to all the organizers and the whole team of the 17. Filmfest Dresden. You are hosting a very warm and professional festival. I know about some of the problems you had in advance, and I am glad that you are still putting all of your heart and soul into this event. You were friendly all the time, you solved all problems without turning a hair and you really took care for everything. I personally had quite alot of nice talks with interessting people and got again the possibility to see so much wonderful movies. I’m looking forward to next years filmfest. Thanks to you guys for broaden my knowledge and for getting a deep understanding of some important differences, not only this year but the last 15. Keep up your good and important work.

I also got a couple of very good ideas for a couple of events related to short films. I won’t tell any details for now, because I need to talk to some people in advance to see if it’s possible.

---

Datenspuren 2005 Vortragsprogramm

Pungenday, 30th Discord, 3171.

Das Vortragsprogramm des diesjährigen vom Chaos Computer Club Dresden veranstalteten Symposiums Datenspuren - Privatsphäre war gestern, das am 8. Mai in der Dresdner Scheune stattfinden wird, steht nun weitgehend fest:

* Keynote: Mit Siebenmeilenstiefeln zur Informationsgesellschaft (Reinhard Wobst, Dresden)
* TK Überwachung - aktueller Sachstand (Hannah Seiffert, eco)
* Vorratsdatenspeicherung (Hannah Seiffert, eco)
* AN.ON/JAP (Stefan Köpsell, TU Dresden)
* Biometrie in Ausweisdokumenten: Technische Probleme und die politischen Auswirkungen (starbug, CCC)
* Anonymität und Identitätsmanagement (Henry Krasemann, ULD)
* Strukturen des gesichtslosen Blicks (Peter Bittner, HU Berlin, AK Videoüberwachung und Bürgerrechte)
* RFID - Zwischen Euphorie und Paranoia (Frank Rosengart, CCC)
* Lokalisieren und Abhören in Mobiltelefonnetzen (Frank Rieger, CCC)
* Maut/TollCollect (Volker Birk, CCC)
* Workshop Praktische Überwindung von biometrischen Systemen (starbug, CCC)

Dazu wird es eine Podiumsdiskussion geben, deren Teilnehmer allerdings noch nicht fest stehen.

---

Das fliegende Auge

Sweetmorn, 28th Discord, 3171.

Als ich vor ein paar Tagen auf Spiegel Online gelesen und von Augenzeugen im Friedrichshain gehört habe, dass Sprayer versuchsweise im Rahmen einer Anti-Graffiti-Tagung von Hubschraubern gejagt werden, kam mir wie sicher einigen in meiner Generation sofort der Film Das fliegende Auge (Originaltitel: Blue Thunder) in den Sinn, in dem Roy Scheider als Officer Frank Murphy in einem top ausgerüssteten Militärhubschrauber über Los Angeles seine Kreise zieht. Ich kann mich noch erinnern, dass ich den Film damals ‘83 oder ‘84 gesehen habe und danach heilfroh war, dass es eben eine, zumindest für deutsche Verhältnisse, orwellsche Phantasie war. Umso mehr verstört mich, dass man mal eben beschliesst, diesen kleinen Test durchzuziehen und den Tod eines Menschen billigend in Kauf zu nehmen. Hallo? In welchem Film bin ich den jetzt schon wieder gelandet?

Neben dem, dass es vollkommen unverhältnismässig ist, Sachbeschädigungen dieser Art mit Mitteln der Aufstandsbekämpfung zu verfolgen, frage ich mich, was das eigentliche Ziel dahinter ist. Akzeptanz schaffen für den Einsatz von quasi-militärischen Hubschraubern im zivilen Alltag? Erhöhung des subjektiven Sicherheitsempfindens der Bürger? Oder ist das nicht vielleicht der Beginn von dem, was in den nächsten Jahren zu erwarten ist, nämlich dem Ende des sozialen Friedens in Deutschland und der damit einhergehenden Planung staatlicher Massnahmen zur Kontrolle lokaler Konflikte? Wie lange kann man diese ganze Farce hier noch aufrecht erhalten, wenn das Öl knapp wird und die Industrie das Weite sucht? 10 Jahre? 15 Jahre? 20 Jahre?

Mal von paranoid geleiteten Einsichten abgesehen: Sprayer sind sicher nicht die Verbrecher, die man mit Hubschraubern jagen müsste (und mir kann sowieso niemand erzählen, dass diese mittel- und langfristig gesehen das Ziel sind). Sprayer sind keine Schwerverbrecher, selbst wenn dabei nur Schmierereien rauskommen würden. Sie bemalen ihre Umwelt. Na und, was ist daran so schlimm? Ich halte homogen-farbige Wände und Züge oder Glaspaläste für ein viel grösseres Verbrechen. Ich sehe eine ganze Latte anderer Verbrechen, deren Bekämpfung wesentlich wichtiger wäre. Die grössten Verbrechen in einer Zivilgesellschaft, also die, die Individuen verletzten oder der Allgemeinheit schaden, werden im Verborgenem begangen. Deren Bekämpfung lässt sich halt nicht effektheischend für ein Kauf neuer Waffen und Kontrolltechniken benutzen.

Aber es ist schon irgendwie bezeichnend, wie viel Aufwand betrieben wird um die Fassade zu schützen.

Gleichzeitig erschreckt es mich, wie mit der Begründung Kinder zu disziplinieren Schranken der Zivilgesellschaft so ganz nebenbei zu Fall gebracht werden.

Hier noch ein Link auf einen Text von Herrn Goldt und Herrn Pasemann mit dem Titel Hubschraubereinsatz.

---

Waldarbeiter … oder S-Klasse Fahrer

Setting Orange, 27th Discord, 3171.

Aus gegebenem Anlass hier nochmal ein wie ich finde äusserst gelungenes Statement zum Thema “Einsatz biometrischer Systeme”: Waldarbeiter … oder S-Klasse Fahrer.

---

Henrik Wergeland

Pungenday, 20th Discord, 3171.
Art fukami 60018 1 Comment | Trackback URI

Im Allgemeinen tue ich mich mit Gedichten ziemlich schwer. Nicht das ich kein Gefühl für Poesie habe, im Gegenteil, ich denke, dass ich sogar ein recht ausgeprägtes Gefühl dafür besitze. Aber ich mag seit frühester Kindheit nichts weniger als Malen nach Zahlen, egal ob es sich dabei um Bilder, Worte oder Musik handelt. Es ist schwer für mich zu beschreiben, wo da die Grenze liegt. Bei Gedichten jedenfalls ist es eindeutig, dass ich getroffen sein muss, was ich meistens eben nicht bin, weil eine Unmenge Gedichte höchstens “nett” sind, aber irgendwie nur an der Oberfläche kratzen oder Dinge zum Ausdruck bringen, die ich nicht mal zweitens finde.

Fee hat mir vor ein paar Tagen “Sujets” von Henrik Wergeland geliehen, in der auch die norwegischen Originaltexte abgedruckt sind (Wallstein Verlag 1995, ISBN 3-89244-101-9). Das Vorwort beginnt mit einem Gedicht, dass mich etwa so erstarren liess wie ein Katze, die man am Nacken packt:

Königsadler, angebunden,
beide Flügel längst gebrochen,
der seit zwei Jahrzenten schon,
seit man ihn halbtot gestochen,
tut den Dienst von Kettenhunden
fern bei Bauern, ohne Lohn,
kennt doch nicht
eines armen Dichters Jammer,
der, aus kleinem Volk geboren,
weltab menschenfern verloren
eine Sprache spricht,
die kein Mensch versteht, der nicht
aufwuchs in derselben Kammer.

Folge dem Ruf!

Wer war dieser Henrik Wergeland?

Henrik Arnold Wergeland war Norweger und starb 1845 kurz vor seinem achtunddreissigstem Geburtstag an Tuberkolose. Während Baudelaire seine ersten zaghafte Gedichte schrieb hatte der in Deutschland fast unbekannte Wergeland in Norwegen durch seine überaus moderne und kraftvolle Poesie, die Dinge sehr deutlich beim Namen nannte, schon so manchen heftigen Skandal ausgelöst. Er war ausgebildeter Pfarrer (wobei er nie als solcher Anstellung fand), der sich für die Rechte von Prostituierten und Gefängnisinsassen einsetze, ein glühender Nationalist und Vorkämpfer für ein freies Norwegen und eine freie Verfasssung, Revolutionär, Freigeist, Agitator, Gesellschaftskritiker und Aufwiegler war — und als “Judenfreund” galt. Zitat aus dem Vorwort von Erik Fosnes Hansen: “Folglich war er ohne Freunde”. Es lebte in Christiania (Oslo), war wohl zeitweise der verachteste Mann in der Stadt, Ziel ehrverletzenden öffentlichen Spotts durch die Presse und Opfer der Ironie literarischer Schöngeister und Bürger seiner Zeit.

Ein weiteres Zitat aus dem Vorwort ist aus einem Brief des dänischen Dichters Meir Aron Golschmidt an Wergeland (der diesen Brief aber nicht mehr lebend erhielt):

Wenn ich an sie denke, Wergeland, bin ich stolz, ein Mensch zu sein. Hier haben wir einen Mann, der dem Tod ins Auge blickt, der singt […], während sich der Tod ihm ins Herz bohrt. Hier sehen wir es mit eigenen Augen, daß es eine Unsterblichkeit gibt, daß Menschen von Gott eine menschliche Seele gegeben ist.

Henrik Wergeland starb einen langen Tod, und bis zum Morgen seines Todes diktierte er noch Gedichte. In der letzten Phase seines Lebens erhielt er sogar Post vom König und von Parlamentariern, es wurden Büsten, Portraits und Statuen von ihm gefertigt und als er zu Grabe getragen wurde nahm die ganze Stadt anteil. Heute gilt er in Norwegen als einer der wichtigsten Dichter, der wie kein Zweiter kulturelle und politische Identität stiftet.

Zum Abschluss noch ein längeres Gedicht von Henrik Wergeland mit dem Titel “Selbstbildnis”:

Ich schlechtgelaunt, Morgenblatt? Ich, der nur einen Sonnenstrahl brauche
um laut zu lachen vor Freude, die ich mir nicht erklären kann?

Wenn ich an einem grünen Blatt rieche, vergeß ich betäubt
Armut, Reichtum, Feinde und Freunde.

Wie meine Katze an meiner Wange entlangstreicht, das glättet die Herzwunden aus.
In die Augen meines Hundes versenk ich meine Sorgen wie in einen tiefen Brunnen.

Mein Efeu ist gewachsen. Zum Fenster hiaus hat er er auf seinen breiten Blättern
all die Erinnerung getragen, die zu bewahren mir nichts bedeutet.

Der erste Frühlingsregen wird auf die Blätter fallen und ein paar treulose Namen auswischen.
Sie werden hinabfallen mit den Tropfen und den Regenwürmern die Gänge vergiften.

Ich, der ich Entzückungen lese auf jeden der hundert Blätter der Zentifolie, der Fühlingsgabe -
ich sollte mir auf eine schlechte Zeitung hin eine Sekunde mit Ärger verderben?

Es wäre wie himmelblaue und rosarote Schmetterlinge totschlagen.
Vor solcher Sünde erzittert mein Herz im Innersten.

Es wäre wie meinen noch ergrauten Kopf mit Asche zu überschütten
und die Diamanten von glitzernden Sekunden wegzuwerfen, die die Zeit noch darüber aussät.

Nein, frisch, Ihr Journalisten! wetzt nur eure Fuchsklauen am Felsen.
Ihr reißt bloß Blumen los und ein wenig Moos für ein weiches Grab.

Wie der Stich des Insektes in der Muschel, so bringen Verletzungen nur Perlen hervor in meinem Herzen.
Die sollen einmal das Diadem meines Geistes schmücken.

Ich hassen? Wenn ein Vogel über meinem Kopf dahinfliegt, ist mein Haß gleich tausend Ellen weit fort.
Er schmilzt mit dem Schnee, er weicht mit den ersten Wogen vom Land und weit hinaus auf hoher See.

Doch warum sollten meine Adern nicht zürnen?
Beraubt nicht die Landschaft des brausenden Baches!
Verehrteste Weidenbüsche, erlaubt doch dem Bach zu schäumen, wenn er durch das Gestein geht.

Ich liebe nicht ewig blauen Himmel, wie ich dumme, glotzende Augen hasse.
Hab’ ich vielleicht keinen Himmel, nur weil er voll ist von treibenden Wolken, den Märchenländern der Sonne?

Und hätt’ ich selbst keinen, ist Gottes nicht groß und herrlich genug?
Jammre doch nicht unter Sternen, dein Leben sei ohne Lichtblick.
Mensch, sie glitzern doch, als wollten sie mit dir reden!

Wie glänzt heute abend die Venus! Gibt’s auch im Himmel Frühling?
Nun haben die Sterne den ganzen Winter geleuchtet; nun ruhen sie aus und freuen sich. Halleluja!
Welcher Reichtum für einen Sterblichen!
Meine Seele weidet sich an der Frühlingsfreude des Himmels und hat bald Anteil an jener der Erde.
Sie zittert heftiger als die Lenzgestirne, und sie wird bald aufblühen mit den Knospen.

Herrlicher Abendstern! Ich entblöße mein Haupt.
Wie ein Kristallbad geht dein Glanz drauf nieder.

Es ist Verwandschaft zwischen Seele und Sternen.
Im Sternenlicht tritt sie heraus vor dem Vorhang des Gesichts, und verschwunden sind seine Falten.

Die Strahlen überschütten meine Seele mit einer Ruhe wie aus Alabaster.
Sie steht in mir wie eine Büste. Starrt in ihre Züge!

Jetzt sind sie so wie ihr sie haben wollt. Starr in der Spott.
Meine Seele hat nichts mehr als das milde Lächeln des Leichnams. Was habt ihr noch Angst?

Zum Teufel! Die Brüste hat ein lachendes Herz unter ihrer Ruhe.
Weh euren matten Fingern, daß ihr davon nichts faßt!

---



If 4 out of 5 people SUFFER from diarrhea ... Does that mean the fifth one enjoys it?

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.115 seconds.