The Turkey Curse
fukamis terror chatroom

FOSDEM, Brussels

Prickle-Prickle, 59th Chaos, 3171.

After a 9 hours drive from Berlin we arrived in Brussels in the early morning. I haven’t been to Brussels for ages, so I was really surprised how urban this town looks. The buildings have all different heights and styles houses can have. I like that pretty much. First we visited a bakery, where we bought very tasty cakes. We arrived at the location where the FOSDEM took place much too early, so Tim took some sleep in the car and I walked aroud the ULB area (ULB is the Université Libre de Bruxelles) and found a c3d3-Logo.

At half past ten the FOSDEM started with Jimmy Wales talk on Wikipedia, followed by RMS, who was really annoying somehow. His social skills seem to be very poor.

Then I went to a very interessting talk of Ralph Meijer called “Publish/Subscribe and its use in Jabber”. This talk gave me an idea how RSS could be used more efficient than having it polled regurlarly thru a feed reader or for automated updates for example.

In the evening Tim and me were looking for a hotel, because our reservation went wrong somehow. So we found a nice shabby hotel called “Hotel de Paris” for a very resonable price. After I slept for around half an hour we moved out to get something to eat. We found a nice restaurant where I got mussels in white wine and a mousse au chocolate which was very yummy. Back in the hotel I watched some English premier soccer league and slept well.

The second day started for us with talks on Camino by Ludovic Hirlimann, a xulrunner and a Mozilla 2.0 introduction by Axel Hecht. The demo didn’t run because the beamer didn’t play with the laptop of Axel, but all three talks were really interessting.

Afterwards I ran into a talk about the software patent debate with the FFII activists Erik Josefsson from Sweden, Jan Macek from Poland, Benjamin Henrion from Belgium and Holger Blasum from Germany by accident, because the talk was very badly promoted and only a few persons attended. Holger mentioned the FFII Computing Wishlist, and I hope, that they’ll find some people who help them. Once again I recognized that I don’t have any clue how the European Parliament and the Commision really work. But I got some good ideas how to improve my personal help in this discussion. I’ll see in the next weeks if it can work that way.

Next was the talk of Alan Cox, which contained some real surprises for me. He talked i.e. about the Linux kernel and gave some informations I didn’t know before regarding Linus’ behavior on the kernel maintenance. That was somewhat funny and unfunny at the same time.

The OpenBSD talks I miss somehow nearly complete, because they finished it much too early. I wanted to see Reyk Flöters talk on open wireless drivers for OpenBSD. Too bad. I have only seen the last part of Henning Brauers talk on OpenNTPD. The talk was okay, but he fully read all content from the slides without saying much more than that.

The last thing I attended to was Harald Weltes talk on GPL Enforcement, which was good as ever, but nothing really new for me. Inbetween Tim gave the FOSDEM organizers a presentation of Pentabarf and I guess they were really excited about it.

After that last talk we drove to Amsterdam and we will stay there to talk about WTH stuff.

All in all the FOSDEM was a good and exiting event. The place was a bit dirty and messy, and parts were unprofessionally organized a bit, but it was very okay the way it was. Unlike usual Linux days for example, which usually target to end users, FOSDEM is a meeting point for developers of Open Source Software, so it was very inspiring for me. I like the idea of having developers rooms for all the groups, where they can hold their own talks. The only thing I need to critizise is the very bad internet connection during the two days (if there were any).

From now on this event is on my list of conference I’ll visit yearly. My fotos can be dound at Flickr.

---

Privates Kopieren ist kein Verbrechen

Sweetmorn, 56th Chaos, 3171.

Die Kampagne Fairsharing sammelt Unterschriften gegen die Kriminalisierung von Tauschbörsennutzern. Als eine der Ideen, DRM oder ähnlich gelagerte technische Lösungen zu verhindern, setzt sich Fairsharing für eine Kulturflatrate ein. Muss man diese Idee nicht mögen, aber so viele Alternativ-Vorschläge gibt es bisher nicht wirklich. Auch wer die Idee nicht gut findet ist aufgerufen, diese Kampagne zu unterstützen.

In Frankreich gibt es eine ähnlich gelagerte Initiative, die schon etwa 40.000 Unterschriften gesammlt hat.

---

Funny Bug in Apple Mail

Prickle-Prickle, 54th Chaos, 3171.
Code fukami 19421 No Comments | Trackback URI

Funny Apple Mail Error

This funny little error in Apple Mail I recognized because of some spam I received. This doesn’t work with URIs, so I don’t really think it’s exploitable. The content-type of the mail needs to be text/html with an ISO charset. The crude part looks like this:

<META http-equiv=Refresh content=”0; URL=
[… insert here …]
“>

Saite suggested a usage for a special version of Blinkenlights.

---

Bruce Schneier on Hack-A-Bike

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.
Code fukami 69501 No Comments | Trackback URI

Bruce Schneier blogs about Hack-A-Bike. Hack-A-Bikes are the hacked Call-A-Bikes from the DB (Deutsche Bahn - German Rail). Schneier agrees with the bike hackers that the design of the system is clever.

---

The Samariter

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.

A nice example how weblogs are helping to make the world a better place can be found at hukls blog.

---

F.U.K.A.M.I.

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.

F.U.K.A.M.I.

For all the people who would ever like to know what fukami really is about: It means
F.U.K.A.M.I. - Functional Unit Keen on Assassination and Mandatory Infiltration

Thanks to Transforming Individual Generated for Infiltration and Online Nullification (aka Mr. Tigion)

---

HSN hack

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.

Cryptome published the data of the HSN hack. It’s about hackers who broke into the website of heimatschutz.net and disclosed a relation between the NPD and the SSS.

BTW: How lame are the webmasters there? This seems to be one of the longest defacements I’ve ever seen.

---

Erisian Magic Ritual - The Turkey Curse

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.

Revealed by the Apostle Dr. Van Van Mojo as a specific counter to the evil Curse of Greyface, The Turkey Curse is here passed on to Erisians everywhere for their just protection.

The Turkey Curse works. It is firmly grounded on the fact that Greyface and his followers absolutely require an aneristic setting to function and that a timely introduction of eristic vibrations will neutralize their foundation. The Turkey Curse is designed solely to counteract negative aneristic vibes and if introduced into a neutral or positive aneristic setting (like a poet working out word rhythms) it will prove harmless, or at worst, simply annoying. It is not designed for use against negative eristic vibes, although it can be used as an eristic vehicle to introduce positive vibes into a misguided eristic setting. In this instance, it would be the responsibility of the Erisian Magician to manufacture the positive vibrations if results are to be achieved. CAUTION: All magic is powerful and requires courage and integrity on the part of the magician. This ritual, if misused, can backfire. Positive motivation is essential for self-protection.

TO PERFORM THE TURKEY CURSE:
Take a foot stance as if you were John L. Sullivan preparing for fisticuffs.
Face the particular greyfaced you wish to short-circuit, or towards the
direction of the negative aneristic vibration that you wish to neutralize.
Begin waving your arms in any elaborate manner and make motions with your
hands as though you were Mandrake feeling up a sexy giantess. Chant, loudly
and clearly:

GOBBLE, GOBBLE, GOBBLE, GOBBLE, GOBBLE!

The results will be instantly apparent.

---

C4 pwn3d, ’s Hertogenbosch

Boomtime, 52nd Chaos, 3171.
Events fukami 14901 1 Comment | Trackback URI

23

Vi-va Co-lo-ni-aaa!

---

Kaffeemaschinen für Leute, die keine Gesellschaftsmodelle entwerfen

Setting Orange, 50th Chaos, 3171. Celebrate Chaoflux.

Tim braucht, wie er schreibt, wohl keine solche Maschine, Kju hingegen ist offensichtlich begeistert.

---

AUSUFLD

Boomtime, 42nd Chaos, 3171.

Auf besondern Wunsch des lieben Astro ein etwas ausführlicherer Bericht und Ergebnisse meines Vorstellungsgespräches in Ulm und Frankfurt.

Ich bin ja nun schon eine Weile auf HarzIV und bin entsprechend verpflichtet, regelmässige Bewerbungen zu schreiben. Nicht, dass ich nichts zu tun hätte, denn mein Leben ist auch ohne festen Arbeitsplatz ausgefüllt. Meine Bewerbungsarie einmal im Monat sieht etwa so aus, dass ich die Seiten des Arbeitsamtes klicke und mir 10 Stellen raussuche, auf die ich mich bewerbe. In der Regel kommen da keine Antworten, oder höchstens so etwas wie “Ihr Profil entspricht nicht unseren Erwartungen”. Diesmal aber bekam ich praktisch postwendend die Antwort auf eine der Bewerbungen, ich solle mich bitte telefonisch melden. Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon wieder vergessen, worauf ich mich eigentlich konkret in dem Fall beworben hatte, weil ich diese Bewerbungen ja eigentlich nicht so ernst meinte. Ich meldete mich also nicht sofort. Einen Tag später kam gleich noch einmal die Aufforderung mich zu melden, und einen weiteren Tag später noch eine, diesmal mit dem Spruch: “Ihre Lebensgeschichte macht sie für uns sehr interessant. Bitte melden sie sich unbedingt.”. Ich meldete mich und vereinbarte ein Vorstellungsgespräch. Ich wusste zu dem Zeitpunkt aber immer noch nicht wirklich, um was es eigentlich geht bei dem Job, weil der entsprechende Text doch sehr diffus war. Es sollte ein Treffen am Donnerstag in Ulm geben, dem Hauptsitz der Firma, un am nächsten Tag nach Frankfurt gehen.

Mittwoch Nacht hatte ich ein sehr langes und frustrierendes Gespräch und dazu viel Alkohol getrunken. Nach nur 1 Stunde Schlaf habe ich mich zum Bahnhof geschleppt. Dort dann die Mitteilung, dass ich den Zug, den ich mir ausgesucht habe, nicht mit dem Ticket benutzen kann, das ich vom Arbeitsamt bekommen habe, weil der eine andere Route nimmt. Damit konte ich erstmal vergessen, um 13 Uhr in Ulm zu sein. Auf der Fahrt zwischen Dresden und Leipzig flog völlig unmotiviert mein Beastie von der Nadel. In Augsburg angekommen, wurde ich, nachdem ich den Zug zum Umsteigen verlassen hatte, erst einmal von zwei zivilen Polizisten angehalten. Auf meine Frage, was das soll bekam ich zur Antwort, sie seien auf der Suche nach Drogen und illegalen Einwanderern. Auf die scherzhafte Frage, ob Sachsen, die sich in Bayern aufhalten, als Illegale gelten wurde mit der Durchsuchung meiner Sachen beantwortet. Willkommen in Bayern. Sie guckten sich jeden Aufkleber an (von denen ich eine Menge habe), ich musste meinen Rechner anmachen und es fielen eine Menge merkwürdiger Sprüche. Nach etwa 20 Minuten konnte ich dann gehen und hatte Glück, grade noch den Zug zu erwischen. Im Zug selbst dann nochmal 2 Polizisten, die sich meinen Ausweis haben geben lassen und mit dem sinngemässen Spruch “Unsere Kollegen hatten sie grade schon in der Mache” war das aber schnell erledigt.

In Ulm angekommen wurde ich vom Bahnhof abgeholt und zum Firmensitz gefahren. Dort wurde ich aufgeklärt über das Tun der Firma, das Gespräch war sehr entspannt und hatte einen guten Eindruck. Die Firma betreibt hauptsächlich in Ulm und Neu-Ulm verschienene Netze für die Verwaltung und einen Hochverfügbarkeitscluster für Versicherungen. Nach dem Vorstellungstermin bin ich zurück ins Hotel und wurde von den Ulmer Chaoten abgeholt, um mich zum Themenabend “Computerkriminalität” des CCCS nach Stuttgart mitnehmen zu lassen.

Die Location selbst war nicht leicht zu finden und für Stuttgarter Verhältnisse, zumindest wie ich sie mir vorstelle, sehr abgefahren. Die Veranstaltung fand in einem Raum einer grossen Wagenhalle statt und war mit schätzungsweise über 80 Leuten gut besucht. Der Vortrag wurde von Helmut Stimm vom LKA Baden-Württemberg gehalten. Er ist beim LKA zuständig für “DV-Unterstützung in Ermittlungsverfahren”. Der Vortrag war überaus unterhaltsam. Erwähnenswert aus meiner Sicht ist, dass der Mann sich gegen die Überwachung des Emailverkehrs und die Datensammelwut im Allgemeinen aussprach. Desweiteren meinte er, er hätte sehr selten Probleme wegen PGP-verschlüsselten Daten auf den Rechnern, die er untersucht hat, auch Cryptovolumes seien in den seltensten Fällen im Einsatz. Wenn aber Leute diese Techniken einsetzen hat das LKA eigentlich ausser Brute-Force kaum eine Möglichkeit, an die Daten kommen. Nach der Veranstaltung lies ich mir für alle Fälle von ihm mal den Kontakt zu Herrn Kampe geben, der den entsprechenden Posten beim LKA Sachsen inne hat, weil ich denke, dass es eventuell etwas für die Datenspuren sein könnte. Ausserdem sprach ich kurz mit Kris Köhntopp, der mir wieder ins Gedächtnis rief, dass ich mich beim ULD noch melden wollte, Momo vom Chaostreff Rothenburg und einigen der Stuttgarter Chaoten. Alles in allem eine sehr gute, spassige und entspannte Veranstaltung. Ich würde mir sehr wünschen, dass es einen noch viel regeren Austausch auf lokaler Ebene im CCC gibt.

Wieder zurück in Ulm und nach dem an Eindrücken reichen Tag war ich abends sehr euphorisch und habe darüber nachgedacht, dass ich den Job, wenn mich denn haben wollen, annehmen würde. Ich war zu diesem Zeitpunkt auch noch der Meinung, dass ich eine realistische Chance hätte, und hätte man mir die Jobzusage gegegeben hätte ich Dresden erstmal den Rücken gekehrt (mental ist das jedenfalls schon einmal kurz passiert). Ich versurfte und verchattete meine eine Stunde WLAN-Zugang, die ich mir an der Rezeption für 4,50 Euro gekauft hatte. Da ich nicht in meinem Zimmer rauchen wollte tat ich dies im Gang des Hotels, wo ich auf eine recht hübsche betrunkene Berlinerin traf, mit der ich ein wenig über dies und das redete. Ich merkte, wie sie mit der Zeit … naja, egal, jedenfalls fragte sie mich wie alt ich sei und als ich ihr mein Alter sagte war alles schlagartig vorbei.

Geschlafen habe ich dann ich dann etwa wieder nur eine Stunde, hatte ein sehr gutes und reichhaltiges Frühstück und traf dann die beiden Leute von der Firma wieder, bei der ich mich beworben hatte. Ich hatte gleich ein etwas eigenartiges Gefühl, schwer beschreibbar, aber jedenfalls war meine Euphorie des Vorabends schlagartig weg. Wir fuhren erster Klasse nach Frankfurt. In Frankfurt wurde mir dann, wie auch schon in Ulm, Hardware-Pr0n vom Feinsten gezeigt. In der Zentrale der Deutschen Vermögensberatung habe ich noch etwas sehr Lustiges gesehen: Auf den Böden der Fahrstühle lagen Teppiche mit dem der Aufschrift “Freitag” und mir wurde erklärt, das diese Teppiche jeden Tag entsprechend gewechselt werden. An dem Ort gehen wohl 1/4 des gesamten versicherungs-relevanten Traffics in Deutschland rüber.

Die Stelle, für die ich mich beworben habe, ist eine Teamleiterstelle für ein Team von 4 Sysadministratoren, und habe dann irgendwie das Gefühl bekommen, das ich absolut chancenlos bin. Ich müsste mir in kurzer Zeit wahrscheinlich mehr Wissen aneignen als tatsächlich zu bewältigen wäre. Ausserdem müsste ich mein Leben total auf den Kopf stellen und alle Pläne für die nächsten Monate über den Haufen werfen, dafür allerdings einen Batzen Geld verdienen, was mir allerdings auch ganz gut tun würde. Die Verabschiedung war recht unterkühlt, deswegen denke ich, ich bin raus aus der Nummer. Ich bekomme am Montag endgültig Bescheid (habe ich bekommen).

Die Rückfahrt war ziemlich seltsam. Von Frankfurt nach Leipzig war ich ziemlich nachdenklich und leicht depressiv, weil mir wieder mal klar geworden ist, dass eine Menge ungelöster Probleme habe und mir langsam die Zeit davon läuft. Die Fahrt von Leipzig nach Dresden war dann allerdings ziemlich derb und ich kann nur sagen, dass ich grosses Glück hatte. Im Zug sass eine Gruppe Nazis, die mich ziemlich lautstark angepöbelt haben. Es ist aber nichts weiter passiert, ausser das mir wieder mal klar war, dass ich echte Probleme mit Gewalt habe. Das ist wohl schon ein Vorgeschmack auf Sonntag, wenn die Nazis zuhauf in Dresden aufschlagen.

Alles in Allem waren die beiden Tage sehr intensiv und haben durch mein persönliches mentales und emotionales Auf und Ab sehr viel Kraft gekostet. Trotzdem war es natürlich sehr interessant und lehrreich.

---

Post PakCon

Prickle-Prickle, 39th Chaos, 3171.

An archive of PakCon I (to which I unfortunally couldn’t show up) is online now. It contains the slides of all given lectures, movies from the Heavy Geek Party, pictures, press releases and articles, submitted artwork for the conference and some very interessting personal conclusions. I like the 30 Things I learned by Ayaz Ahmed Khan.

---

Phishing of Death

Pungenday, 38th Chaos, 3171.
Code fukami 39929 No Comments | Trackback URI

Johl weisst mich zum Frühstück auf ein BoingBoing-Posting hin (auch veröffentlicht über Full Disclosure), in dem Eric Johanson von der Shmoo Group in dem Artikel The state of homograph attacks das Problem IDN und der Möglichkeit für Phishing-Attacken beschreibt. IDN steht für “Internationalized Domain Names” (manchmal auch “Extended Domains” genannt), und lässt Domainnamen zu, die Unicode enthalten. Diese Möglichkeit des Missbrauchs ist schon 2001 puliziert worden, wurde nur damals nicht recht zur Kenntnis genommen, da noch kein Browser Unterstützung dafür implementiert hatte. Das hat sich nun geändert: Ausser dem Internet Explorer (dort nur per Plug-in) können mittlerweile alle gängigen Browser mit IDN umgehen. Der einzige Browser, der eine Art Workaround bietet ist Firefox, in dem man das Setting network.enableIDN auf false setzt.

Mal sehen, ob es irgendwann auch ein Problem für die Domains des CCC gibt ;)
с (encodet &#1089;), das für Leute aus westeuropäischen Ländern wie ein c aussieht, steht im Kyrillischen für s.

---

A Prisoner of the Past

Boomtime, 37th Chaos, 3171.

Prefab Sprout - Andromeda Heights I had some very nice and enlightening chat conversions the last few days. I won’t go into details here, but during the talks a little time travel started for me. Some people already know that I don’t make much compromises in relation to music, since I do DJing myself and being interested in getting to know good music since I can remember. I had the luck to got to know quite some persons on my way to detect a thing what I call “bullshit border”, the line which makes the difference between good and bad music (or art in general). Well, there are a few tracks which are hard to put in one or the other category, but I still believe there is such thing, beside personal taste.

At the moment I mostly listen to electronic music, from easy to consume tracks from records like Aphex Twins Selected Ambient Works to hard to listen stuff like Otto von Schirach, from Drum’n'Bass to Elektro and Ghetto Tech/Booty Bass. But in my past I had two other main personal epoches: The Noise Era with AmRep for example in the Nineties and the gloomy Eighies with all those sad and indescribable touchy sound. I haven’t really think about the Eigthies in quite a while and I must admit, that I am a child of these times, since all my pop defect must have been formed at that time. I was reminded on “Linientreu”, a disco near Ku’damm, where I spend so much nights, nerving the Djs to play Depeche Mode, Soft Cell, Joy Division and such, having a hilarious hair cut and my first, mostly unsuccessful, experiences in flirting with the girls. Since I had a bad speech disorder, which made things very complicate sometimes, I took music somewhat very serious to express myself and to use it to explain my personal emotions and thoughts. From my point of view today I cannot say that it was all good at that time. I was often depressed and unhappy, but I am somehow sure that I only survived because of the music which gave me the power to step forward and made my live sufferable.

The last hours I started to look what is left, what I have as CDs or on vinyl. I have no big MP3 collection, only sound I bought the last decade before I completly refused to buy CDs anymore, and I am to lazy to go hunting at the file sharing networks. So I stumbled to some sound I haven’t hear in ages: The Psychedelic Furs, Foetus, Bauhaus, No More, The The and Wolfgang Press to name a few. But my main rediscovery from the last hours was Prefab Sprout. For those who don’t already get teary-eyed: This band and songs like “A Prisoner of the Past”, “The Mystrey of Love” and “Love is the Fith Horseman” are magic moments in the history of Pop. For me Prefab Sprout is the most accurate definiton of Pop Music, it’s what I am thinking of when I use the term “Pop”. Even if I forgot it the last years.

---

Indis Kreta

Pungenday, 33rd Chaos, 3171.
Music, Art fukami 55772 1 Comment | Trackback URI

Indis KretaYesterday I’ve been to L’Houp, one of my favorite places in Dresden. It’s a nice little club where DJs and musicians celebrate electronic music of all kind. It’s not a dance club, but a place to talk and drink, listen to new and innovative sound, and it’s usually only open on Tuesdays and Thursdays, sometimes also on Sundays. There are changing exhibitions, and this time it’s “Fee wars!!!”, from Fee Vogler (some people in the Chaosphere know her under her DJane name cloud23). The photograph shown is an exerpt of a collage, but most pictures in her exhibition are paintings on glass and drawings. I’m trying to get two of the pictures, since I like the stuff Fee does very much. For all the people interessted in whats going on today at the HfbK Dresden: Prof. Bömmels will make his debut today, with Kölsch, Halve Hahn and Plönz (you may recognized that he’s from Cologne originally).

Through some convincing the L’Houp will have Club Mate from tomorrow on, thanx to André from Inkorrupt.

---



"I love deadlines. I like the whooshing sound they make as they fly by." - Douglas Adams

The Turkey Curse is powered by WordPress, template idea by Priss

Entries (RSS) and Comments (RSS).
Generated in 0.167 seconds.